Sommerstrauß für gute Laune

Pflegetipps für Sommerblumen in der Vase:

Gerbera, Gladiole, Sonnenblume, Rose oder die bunte Vielfalt der Dahlien – diese Blumen sind die Boten des Sommers. Dabei hat man oft lange was von ihnen, wenn man sie täglich mit frischem Wasser versorgt und die Schnittblumen nicht der direkten Sonne aussetzt.

Die Gerbera wirkt am besten im gebundenen Strauß oder auch als Einzelblüte in gleich mehreren Flaschen präsentiert, gedrahtet bekommt sie festen Stand. Gerbera mögen es nicht, wenn ihre Stängel komplett in der Vase im Wasser stehen. Ganz im Gegenteil, ähnlich wie bei den Tulpen, sollte der Wasserstand in der Vase nur etwa 5 cm sein. Über etwas Blumen-Frischhaltemittel freuen sie sich ebenfalls. Es empfiehlt sich, täglich das Wasser zu wechseln und die Stiele jeden zweiten Tag noch mal frisch anzuschneiden.

Gladiolen sind ideal für die Bodenvase. Sie mögen nicht so gern noch andere Blumen in ihrer Vase. Selbst wenn andere Blumen nur in ihrer unmittelbaren Nähe stehen, neigen sie dazu schneller zu verblühen. So ist die Gladiole eine selbstverliebte Diva unter den Sommerblumen, im gemischt gebundenen Sommerstrauß räumt man ihr am besten gar keinen Platz ein.

Sonnenblumen

Sonnenblumen

Auch die Sonnenblume macht in der Bodenvase eine gute Figur. Beliebt ist sie auch als Mittelpunkt in einem kleinen Sommerstrauß, in Blattwerk und andere Sommerblüher eingebunden. Sonnenblumen halten meist eine Woche, gibt man Blumen-Frischhaltemittel hinzu, sind auch schon mal über zwei Wochen lang frisch. Die unteren Blätter werden bei einem Sommerstrauß selbstverständlich entfernt, damit sie im Blumenwasser nicht faulen.

Rosen schneiden wir für jeden Blumenstrauß mit einem scharfen Messer schräg an. Glas- oder Porzellanvasen sind für Rosen am besten geeignet, weil sich durch die glatten Wänden nicht so viele Bakterien bilden. Nur der Stängel und nicht die Blätter sollten im Wasser stehen. Dahlien danken es mit längerer Haltbarkeit, wenn jeden Tag das Wasser gewechselt wird und dieses stets lauwarm ist. Auch Blätter sollten wie bei den meisten Blumen nicht im Wasser stehen.

Text: Birgit Puck